I Love Shoes THEK schwarz

S08GaGKSYO

I Love Shoes THEK schwarz

I Love Shoes THEK schwarz
  • Innensohle Synthetisch
  • Saison Frühling/Sommer
  • Futter Textil
  • Einlegesohle Nein
  • Aufbau geklebt
  • Ref. 134813
  • Herkunft China
  • Breite Standard
  • Typ Stiefeletten & Boots
  • Farbe schwarz
  • Laufsohle Gummi
  • Absatzhöhe 3 cm
  • Referenz-Schuhgröße 38
  • Schafthöhe 10 cm
  • Obermaterial/Schaft Synthetisch
I Love Shoes THEK schwarz I Love Shoes THEK schwarz I Love Shoes THEK schwarz I Love Shoes THEK schwarz I Love Shoes THEK schwarz I Love Shoes THEK schwarz I Love Shoes THEK schwarz

Oft bestand der Zweck des Privilegs jedoch weniger im Ausschluss anderer, sondern in der Befreiung von Zunftregeln oder anderen Vorschriften. Als erste gesetzliche Regelung führte  Venedig  bereits 1474 ein  Patentgesetz  ein, nach dem ein Erfinder durch die Anmeldung bei einer Behörde einen zeitlich begrenzten Schutz gegen Nachahmung erhalten konnte.

Auch bei Aufkommen des  Buchdrucks  im 15. Jahrhundert standen zunächst Privilegien auf die technische Vervielfältigung, die oft eine erhebliche Investition erforderte, im Vordergrund (Druckerprivilegien). Diese wurden oft nur für bestimmte Werke erteilt, was dem  Souverän  gleichzeitig eine Möglichkeit zur  Zensur  gab. Erst im 16. Jahrhundert kamen parallel dazu Autorenprivilegien auf. Meistens erwarb jedoch der Verleger durch den Kauf des  Reebok Upurtempo 10 Sneakers graukombi
 und der Zustimmung des Urhebers zur Erstveröffentlichung ein Nachdruckrecht. Auch das erste Urhebergesetz, die  Desigual Sandalen Formentera in Schwarz
  Statute of Anne  (1710) orientierte sich hauptsächlich am Schutz des Verlegers.

Schüler trainieren an der RUB-Uni Bochum ihren Latein-Muskel

Markus Rensinghoff

21.04.2017 - 10:00 Uhr

Foto: Ingo Otto

Der Lateinkurs der Hildegardisschule, vorne Christina und Celina, mit Lehrer Tasso Bubenzer-Kuhle (h.) besuchte das Schülerlabor.

LESEN SIE AUCH
MEISTGELESEN
  1. 1
    POLIZEIEINSATZ Vier Verletzte nach Messerstecherei in Bochum-Riemke
  2. 2
    KINDER IN NOT Eingeschlossenes Mädchen in Bochum ruft um Hilfe
  3. 3
    FAHNDUNG Vermeintliche „Helfer“ rauben gestürzten Bochumer (49) aus
Facebook

BOCHUM.    Schülerlabor der Ruhr-Uni bietet besondere Latein-Grammatik-Übungen. Schüler dürfen Twister und Verben-Fußball spielen und was mit Eiern machen.

Kurz müssen Anchala und Leonie überlegen. Die Frage ist schwer. Dann aber nimmt sich Anchala ein gelbes, Leonie ein rotes Plastikei. Sie legen es auf einen Löffel und laufen lachend los. Das Ziel ist nur wenige Meter entfernt und wer zuerst da ist, bekommt einen Punkt. Wenige Meter neben ihnen spielen zwei ihrer Mitschülerinnen Twister. Das Spiel, bei dem man mit Händen und Füßen farbige Punkte auf einem am Boden liegenden Spielfeld berühren muss. Auch hier ist die Stimmung bestens, fast ausgelassen. Lateinische Grammatik zu lernen, kann offensichtlich auch Spaß machen.

Das jedenfalls ist der Ansatz im Alfried-Krupp-Schülerlabor an der Ruhr-Uni. „Für Lateinlernende gilt Ähnliches wie für Sportler“, sagt Mirka Philipps (23). Sie ist Deutsch- und Latein-Studentin an der Ruhr-Uni und begleitet zusammen mit Caroline Wahl (24, Pädagogik und Latein) das Projekt. Sie betreuen die Schülerinnen und Schüler. Diesmal ist es ein Lateinkurs des Hildegardis-Gymnasiums mit Lehrer Tasso Bubenzer-Kuhle.

Vokabeln und Grammatik werden trainiert

„Ohne ein effizientes Training der für die Lektüre notwendigen Muskeln“, sagt Mirka Philipps, „wie der Wortschatzsicherung und -erweiterung, also dem Vokabeln lernen, und besonders der Grammatik, fehlt die notwendige Kraft, um lateinische Texte erschließen zu können.“ Im Grammatik-Workout im Schülerlabor trainieren die Schülerinnen und Schüler deshalb ihre „Latein-Muskeln“, um nach der Spracherwerbsphase auch im nächsten Level fit zu werden.

Das Projekt ist zweigeteilt. Erst im zweiten Teil gibt es Verben-Fußball, Eierlauf, Twister oder auch ein Memory-Spiel. „Zunächst gibt es Stationenlernen“, sagt Caroline Wahl. „Dabei können die Schüler am Anfang die wichtigsten Grammatikphänomene wie den Ablativus absolutus oder die Verwendung des Konjunktivs wiederholen und damit Muskeln trainieren, die vielleicht schon längst zurückgebildet sind. Zudem können die Schüler einige grammatische Lücken schließen, die im Unterricht ausgelassen wurden.“